Fachbegriffe-Versicherungen

Kontaktformular

Eine persönliche Beratung zu Versicherungen und deren Vermittlung kann in den Regionen Aschersleben, Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Zerbst, Halle und Magdeburg erfolgen.

Ihr Ansprechpartner:
Frank Hartung, Telefon: 0340-230 1654 oder 0151 2653 5561

Frank Hartung ist Leiter Kundenberatung bei der Allianz Beratung- und Vertriebs AG und berät oder vermittelt ausschließlich an die und für Rechnung und im Namen der Versicherungsunternehmen der Allianz. Die Allianz Beratung- und Vertriebs AG ist eine 100%ige Tochter der Allianz Deutschland AG und als Vermittler mit Gewerbeerlaubnis nach § 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung in Versicherungsvermittlerregister unter Nummer D-LG4E-T5148-44 eingetragen.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre. Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).  Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.

Ungültige Eingabe

Sicherheitsabfrage
Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Krankentagegeldversicherung

BegriffDefinition
Krankentagegeldversicherung

Eine Krankentagegeldversicherung ist eine Zusatzversicherung in der Krankenversicherung, die bei Krankheit täglich den vorher vereinbarten Betrag erstattet, um das durch die Erkrankung fehlende Einkommen auszugleichen.

Dringend empfohlen wird eine Krankentagegeldversicherung insbesondere für Privatversicherte und einige Selbstständige, da diese kein Krankengeld von der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten.

Gesetzlich Versicherte sollten die Vereinbarungen zum Krankengeld überprüfen, ob dies bei einer längeren Krankheit ausreicht, um den Lebensunterhalt angemessen zu bestreiten. Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, erhält bei dauerhafter Erkrankung eine Leistung, die den Wegfall des Arbeitsentgeltes auffängt. Das von einer Krankentagegeldversicherung ausgezahlte Krankentagegeld wird netto ausgezahlt und ist steuer- bzw. abgabenfrei.
Nach sechs Wochen dauerhafter Erkrankung müssen Arbeitgeber das Gehalt nicht mehr weiter bezahlen. Stattdessen weist bei gesetzlich Versicherten die Krankenkasse ein Krankengeld an, das oft unterhalb des normalen Nettogehalts liegt. Einige Tarifverträge sehen vor, dass Arbeitgeber das Krankengeld bis zu den normalen Nettolohn aufstocken müssen, was eine Krankentagegeldversicherung erübrigt. Beamte benötigen keine Krankentagegeldversicherung, da sie ihre Bezüge auch trotz Krankheit weiterhin von ihrem Dienstherrn erhalten.

Finanzielle Lücken können durch eine Krankentagegeldversicherung geschlossen werden. Noch wichtiger erscheint die Absicherung durch eine Krankentagegeldversicherung für privat Versicherte, die kein Krankengeld von ihrer Krankenversicherung beziehen können. Bei der Krankentagegeldversicherung handelt es sich um eine private Versicherung, die sowohl gesetzlich Versicherte als auch Mitglieder aus der PKV abschließen können.

Voraussetzung für den Erhalt des vereinbarten Krankentagegeldes ist ein ärztliches Attest, das die Arbeitsunfähigkeit für einen bestimmten Zeitraum bescheinigt. Die Höhe des jeweiligen Krankentagegeldes kann individuell vereinbart werden; darf aber im Regelfall nicht das normale Nettoeinkommen überschreiten. Einige Versicherungsgesellschaften legen die Tagessätze nach Einkommens-Obergrenzen fest. Das Krankentagegeld wird ausgezahlt, bis eine Arbeitsfähigkeit wieder gegeben, der Mutterschutz beendet ist oder eine Berufsunfähigkeit attestiert wird. Eine Leistungshöchstdauer wird ausgeschlossen.

 

 

Zugriffe - 99