Fachbegriffe-Versicherungen

Inventarversicherung

BegriffDefinition
Inventarversicherung

Bei der auch Inhaltsversicherung genannten Inventarversicherung handelt es sich um eine Versicherung, die der privaten Hausratversicherung ähnelt, aber das betriebliche Inventar unter Schutz stellt. Die Inventarversicherung sichert zum Beispiel Büros, Lager, Läden und Warenbestände ab. Häufig ist ein Großteil des Inventars in einem Unternehmen fremdfinanziert, weshalb ein Inventarschaden eine enorme finanzielle Belastung für den Betrieb darstellen kann. Im Schadensfall kommen Ausfälle, Aufräumarbeiten, Warenersatz und andere kostenintensive Aufgaben auf das Unternehmen zu, die von einer Inventarversicherung übernommen werden können. Die Absicherung eines Unternehmens durch eine Inventarversicherung kann demnach auch den Bestand und die Existenz sichern.

Bei einer Inventarversicherung werden regelmäßig Schäden durch Sturm, Raub, Leitungswasser, Feuer und Einbruchdiebstahl versichert. Je nach Vertrag und Tarif kann die Betriebsinhaltsversicherung auch Vermögensschäden absichern, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem versicherten Risiko entstehen. Bei einem kompletten Ausfall der Geschäftstätigkeit kann die Inventarversicherung unter Umständen auch laufende Kosten oder entgangene Gewinne ausgleichen. Möglich ist auch, die Inventarversicherung mit einer Glasversicherung zu kombinieren.

Versichert wird mit einer Inventarversicherung das gesamte Betriebsinventar zum Neuwert. Bei einem Schaden werden auch Ausgaben für die Wiederherstellung von Daten oder Aufräumkosten erstattet. Wichtig ist, dass die Höhe der Versicherungssumme auch dem aktuellen Wert des Inventars entspricht, um eine Unterversicherung zu vermeiden. Bei einer Unterversicherung würde eine Inventarversicherung die Schadensregulierung in dem Verhältnis kürzen, in dem die Versicherungssumme vom tatsächlichen Wert abweicht. 

Zugriffe - 107