Fachbegriffe-Versicherungen

Kontaktformular

Eine persönliche Beratung zu Versicherungen und deren Vermittlung kann in den Regionen Aschersleben, Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Zerbst, Halle und Magdeburg erfolgen.

Ihr Ansprechpartner:
Frank Hartung, Telefon: 0340-230 1654 oder 0151 2653 5561

Frank Hartung ist Leiter Kundenberatung bei der Allianz Beratung- und Vertriebs AG und berät oder vermittelt ausschließlich an die und für Rechnung und im Namen der Versicherungsunternehmen der Allianz. Die Allianz Beratung- und Vertriebs AG ist eine 100%ige Tochter der Allianz Deutschland AG und als Vermittler mit Gewerbeerlaubnis nach § 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung in Versicherungsvermittlerregister unter Nummer D-LG4E-T5148-44 eingetragen.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre. Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).  Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.

Ungültige Eingabe

Sicherheitsabfrage
Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Komageld

BegriffDefinition
Komageld

Das Komageld kann als Zusatzbaustein in der privaten Unfallversicherung vereinbart werden. Kopfverletzungen wie Schädel-Hirn-Traumata können bei Opfern von Unfällen zu einer länger andauernden Bewusstlosigkeit führen. Auch starke Reize können Koma-Patienten dann nicht aus ihrem Zustand wecken.

Komata gelten als Anzeichen einer lebensbedrohenden Situation, müssen aber nicht zwingend tödlich verlaufen oder zu bleibenden Gesundheitsschäden führen. In einigen Situationen ist es sogar sinnvoll, einen Menschen zur Entlastung der Körperfunktionen in ein künstliches Koma, also eine Art Langzeit-Narkose, zu  versetzen.

Die private Unfallversicherung macht die Leistungen von den Verletzungen und dem allgemeinen Heilungsverlauf abhängig. Ob Krankenhaustagegeld oder Genesungsgeld gezahlt wird, hängt zum Beispiel von der Dauer der stationären Behandlung ab. Die Todesfallleistung wird in der Regel dann gezahlt, wenn das Unfallopfer innerhalb eines Jahres an den Folgen des Unfalls verstirbt. Ansonsten kommen je nach Grad der verbleibenden Schädigung Invaliditätsleistungen wie etwa eine Unfallrente in Betracht.

Das Komageld kann in Ergänzung zum Krankenhaustagegeld als Tagesgeld für jeden Tag des unfallbedingten Komas oder künstlichen Komas vereinbart werden. Es ist möglich, das Komageld für künstliche Komata auf eine Mindestdauer zu beschränken. Generell können Vereinbarungen zum Komageld auf Mindest- und Höchstdauern begrenzt werden. Mit dem Komageld können Leistungen der privaten Pflege oder Besuche finanziert werden.

 

Zugriffe - 130