Fachbegriffe-Versicherungen

Kontaktformular

Eine persönliche Beratung zu Versicherungen und deren Vermittlung kann in den Regionen Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Zerbst, Halle, Leipzig und Magdeburg erfolgen, durch RGVM GmbH Breiteweg 46 39179 Barleben Amtsgericht: Stendal | HRB 21772 | Geschäftsführung: Robert Günther. Eingetragen als Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach §34d Abs. 1 der Gewerbeordnung bei der zuständigen Behörde, und im Vermittlerregister unter der Registrierungsnummer D-P0ZO-PHYMB-96 registriert.

Telefonzentrale: 0340 530 952 03
Hier wird Ihr Anliegen aufgenommen und an den regional zuständigen Berater weitergeleitet, der dann zeitnah mit Ihnen Kontakt aufnehmen wird.

 

 

Hinweis:
Bei der hier hinterlegten Grafik handelt es sich um einen sogenannten "Affiliate-Banner". Verwenden Sie nun diesen Link/Banner und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.

 

Begriff Definition
Pflegetagegeldversicherung

Eine Pflegetagegeldversicherung ist eine private Zusatzversicherung, die das Pflegerisiko absichern soll. Tritt eine Pflegebedürftigkeit ein, zahlt die Pflegetagegeldversicherung ein vorab festgelegtes Tagegeld aus.

Durch den demografischen Wandel gibt es immer mehr ältere und pflegebedürftige Menschen, aber auf der anderen Seite immer weniger Beitragszahler in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Die private Vorsorge gewinnt an Bedeutung, weil auch weitreichende Reformen in der Sozialversicherung nicht ausreichen, um eine durchschnittliche Pflege finanzieren zu können. Die Pflegetagegeldversicherung zahlt ein Tagegeld aus, über das frei verfügt werden kann. Häufig wird ein Tagessatz festgelegt und monatlich ausgezahlt.

Es sollte ein Pflegetagegeld vereinbart werden, dass eine Versorgungslücke vollständig abdecken kann. Die Höhe dieses Tagegeldes beeinflusst die Höhe der Beiträge. Die Auszahlung von Pflegetagegeld richtet sich nach dem Umfang der Hilfsbedürftigkeit. Umso pflegebedürftiger ein Mensch ist, desto höhere Kosten fallen auch für die Pflege an. Im höchsten Pflegegrad 5 wird deshalb in der Regel das volle Pflegetagegeld ausgezahlt. Versicherungsgesellschaften richten sich hier häufig auch nach der Einstufung in einen Pflegegrad durch die gesetzliche oder private Pflegeversicherung.

Bei den seit 2017 in Kraft getretenen fünf Pflegegraden wird Pflegegrad 1 für eher geringere Beeinträchtigungen in der Selbstständigkeit gewählt, während Pflegegrad 5 die schwersten Formen von Beeinträchtigungen widerspiegelt. In Basistarifen werden oft nur höhere Pflegegrade abgesichert. Über den Pflegegrad hinaus unterscheiden einige Versicherer bei der Pflegetagegeldversicherung, ob ambulant oder stationär gepflegt wird.

Pflegetagegeldversicherungen sollten möglichst früh im Leben abgeschlossen werden, da sich die Beiträge auch nach dem Alter richten. Dabei ist auf Vereinbarungen zu einer Wartezeit, Dynamiken und Leistungsmodalitäten zu achten. Bei Abschluss der Pflegetagegeldversicherung wird immer eine Gesundheitsprüfung durchgeführt.

Siehe auch: "Die gesetzliche und private Pflegeversicherung".

 

Zugriffe - 82