Fachbegriffe-Versicherungen

Eine persönliche Beratung zu Versicherungen und deren Vermittlung kann in den Regionen Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Zerbst, Halle, Leipzig und Magdeburg erfolgen, durch RGVM GmbH Breiteweg 46 39179 Barleben Amtsgericht: Stendal | HRB 21772 | Geschäftsführung: Robert Günther. Eingetragen als Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach §34d Abs. 1 der Gewerbeordnung bei der zuständigen Behörde, und im Vermittlerregister unter der Registrierungsnummer D-P0ZO-PHYMB-96 registriert.

Telefonzentrale: 0340 530 952 03
Hier wird Ihr Anliegen aufgenommen und an den regional zuständigen Berater weitergeleitet, der dann zeitnah mit Ihnen Kontakt aufnehmen wird.

 

 

Hinweis:
Bei der hier hinterlegten Grafik handelt es sich um einen sogenannten "Affiliate-Banner". Verwenden Sie nun diesen Link/Banner und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.

 

Begriff Definition
Quadratmeter-Methode

Die Preise oder Mieten für Flächen wie Wohnungen, Häuser oder Plätze werden häufig nach Quadratmetern berechnet. Wenn Kalkulationen nach der Quadratmeter-Methode erfolgen sollen, ist ein genaues Ausmessen empfehlenswert. Dies, zumal häufig die angegebenen Quadratmeterzahlen nicht stimmen, was auf unterschiedliche Berechnungsmethoden zurückzuführen ist.

Für Berechnungen nach der Quadratmeter-Methode gibt es in Deutschland noch keine festgelegten Regeln, weshalb beispielsweise Immobilienverkäufer zur Ermittlung von Wohnflächen unterschiedliche Berechnungsarten anwenden dürfen. Es gibt zur Berechnung derartiger Flächen Berechnungsmöglichkeiten nach der DIN-Norm oder der Wohnflächenverordnung. Die DIN-Norm wird dabei in DIN 277 und DIN 283 aufgeteilt. Nach der gängigeren DIN 277 wird von einer tatsächlichen Grundfläche des Objekts ausgegangen. Nach der Ermittlung der Brutto-Grundfläche über die Außenmaße wird die Konstruktionsfläche, also alle Pfeiler, Wände und Stützen innerhalb des Gebäudes, abgezogen. Die so errechnete Netto-Grundfläche lässt sich in Funktionsfläche, Verkehrsfläche und Nutzfläche unterteilen. Aus den Nutz- und Verkehrsflächen ergibt sich dann die jeweilige Quadratmeterzahl der Immobilie, wobei hier auch Schrägen, Keller und Balkone angerechnet werden.

Die jeweilige Quadratmeter-Methode kann also wichtig sein, wenn es um Kaufpreise oder Mieten geht. Die Quadratmeter-Methode kann jedoch auch als Wohnflächenmodell dienen, um den Wert eines Gebäudes für sonstige Zwecke zu ermitteln. So wird auch häufig der Versicherungswert von Gebäuden durch die Quadratmeter-Methode ermittelt, um eine Versicherungssumme für die ganze Wohnfläche oder aber pro Quadratmeter Wohnfläche zu kalkulieren. Da die Quadratmeter-Methode einfacher zu errechnen ist, wird ihr oft der Vorzug vor der Kubikmeter-Methode eingeräumt.

Eine ausreichende Versicherungssumme für den Schadensfall zu vereinbaren, ist bei vielen Wohngebäude- oder Hausratversicherungen wichtig. Die Wertermittlung kann entweder nach der Gesamtsumme des Hausrates oder aber nach Quadratmetern erfolgen. Auch wenn die Quadratmeter-Methode hier die Gefahr birgt, dass zwischen dem tatsächlichen Wert und der vereinbarten Versicherungssumme Diskrepanzen bestehen, wird sie der Einfachheit halber bevorzugt. Bei Versicherungen wird die Versicherungssumme dann mit einem festen Betrag pro Quadratmeter Wohnfläche vereinbart.

 

Zugriffe - 213