Fachbegriffe-Versicherungen

FAQ

Eine persönliche Beratung zu Versicherungen und deren Vermittlung kann in den Regionen Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Zerbst, Halle, Leipzig und Magdeburg erfolgen, durch RGVM GmbH Breiteweg 46 39179 Barleben Amtsgericht: Stendal | HRB 21772 | Geschäftsführung: Robert Günther. Eingetragen als Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach §34d Abs. 1 der Gewerbeordnung bei der zuständigen Behörde, und im Vermittlerregister unter der Registrierungsnummer D-P0ZO-PHYMB-96 registriert.

Telefonzentrale: 0340 530 952 03
Hier wird Ihr Anliegen aufgenommen und an den regional zuständigen Berater weitergeleitet, der dann zeitnah mit Ihnen Kontakt aufnehmen wird.

 

 

Hinweis:
Bei der hier hinterlegten Grafik handelt es sich um einen sogenannten "Affiliate-Banner". Verwenden Sie nun diesen Link/Banner und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.

 

BegriffDefinition
Entgeltpunkte

Entgeltpunkte sind ein zentraler Begriff in der gesetzlichen Rentenversicherung und dienen als Grundlage für die Berechnung der individuellen Rentenhöhe. Sie werden auch als Entgeltpunktwert bezeichnet und geben an, wie viel ein Versicherter in einem Jahr durchschnittlich verdient hat. Dabei wird das gesamte Bruttoeinkommen, also auch Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder Überstunden, berücksichtigt.

Um Entgeltpunkte zu erhalten, muss man in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sein und Beiträge einzahlen. Je höher das Einkommen und je länger die Beitragszahlung, desto mehr Entgeltpunkte sammelt man. Dabei gilt: Ein Entgeltpunkt entspricht dem Durchschnittseinkommen aller Versicherten in Deutschland. Derzeit liegt dieser Wert bei ca. 33.000 Euro pro Jahr.

Wichtig zu wissen ist, dass Entgeltpunkte nicht direkt in Euro ausgezahlt werden, sondern als Faktor in die Rentenberechnung einfließen. Sie sind somit ein Indikator für die Höhe der Rente, aber nicht der tatsächliche Betrag. Außerdem gibt es verschiedene Arten von Entgeltpunkten, die sich auf unterschiedliche Zeiträume beziehen. So gibt es zum Beispiel Entgeltpunkte für die Beitragszahlung in der gesetzlichen Rentenversicherung, aber auch für Kindererziehung, Pflege oder Zeiten der Arbeitslosigkeit.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass Entgeltpunkte nicht nur für die eigene Rente relevant sind, sondern auch für Hinterbliebene wie Ehepartner oder Kinder. Sie erhalten im Todesfall des Versicherten eine Witwen- oder Waisenrente, die sich nach den erworbenen Entgeltpunkten richtet.

Zudem ist zu beachten, dass Entgeltpunkte nicht automatisch mit dem Einkommen steigen. Sie werden jährlich angepasst und orientieren sich dabei an der Entwicklung der Löhne und Gehälter in Deutschland. Auch eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze, also des maximalen Einkommens, das in die Rentenberechnung einfließt, kann Auswirkungen auf die Anzahl der Entgeltpunkte haben.

Für Versicherte, die in ihrem Berufsleben mehrere Tätigkeiten ausgeübt haben, werden die Entgeltpunkte aus den verschiedenen Beschäftigungen zusammengezählt. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass es eine Höchstgrenze gibt, die nicht überschritten werden kann. Diese liegt derzeit bei 2,0 Entgeltpunkten pro Jahr.