Fachbegriffe-Versicherungen

Eine persönliche Beratung zu Versicherungen und deren Vermittlung kann in den Regionen Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Zerbst, Halle, Leipzig und Magdeburg erfolgen, durch RGVM GmbH Breiteweg 46 39179 Barleben Amtsgericht: Stendal | HRB 21772 | Geschäftsführung: Robert Günther. Eingetragen als Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach §34d Abs. 1 der Gewerbeordnung bei der zuständigen Behörde, und im Vermittlerregister unter der Registrierungsnummer D-P0ZO-PHYMB-96 registriert.

Telefonzentrale: 0340 530 952 03
Hier wird Ihr Anliegen aufgenommen und an den regional zuständigen Berater weitergeleitet, der dann zeitnah mit Ihnen Kontakt aufnehmen wird.

 

 

Hinweis:
Bei der hier hinterlegten Grafik handelt es sich um einen sogenannten "Affiliate-Banner". Verwenden Sie nun diesen Link/Banner und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.

 

Begriff Definition
Invalidenversicherung

Der Begriff der Invalidenversicherung hat mehrere Bedeutungen. Es gibt Invalidenversicherungen in der Schweiz und in Liechtenstein.

In Deutschland wurde durch Otto von Bismarck im Jahr 1889 die Alters- und Invalidenversicherung als Grundstein der heutigen Sozialversicherung eingeführt. Allerdings bietet die heutige Rente bei Erwerbsminderung keinen umfassenden Versicherungsschutz. Sie zahlt nur, wenn aus gesundheitlichen Gründen jegliche Erwerbstätigkeit nahezu unmöglich ist, weshalb Verbrauchern dringend zu einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung oder Dread-Disease-Versicherung geraten wird.

 

In der Schweiz hingegen stellt die seit 1960 existierende Invalidenversicherung eine obligatorische Versicherung dar. Sie ermöglicht durch Eingliederungsmaßnahmen invaliden Versicherungsnehmern die Sicherung ihrer teilweisen oder ganzen Existenzgrundlage. Ist eine Wiedereingliederung nicht möglich, wird eine Rente ausgezahlt. Als invalide gilt in der Schweiz der Zustand einer teilweisen oder ganzen Erwerbsunfähigkeit durch psychische, geistige oder körperliche Gesundheitsschäden. Der jeweilige Gesundheitsschaden muss entweder die Folge von Geburtskomplikationen, einer Krankheit oder aber eines Unfalls sein. Invalidenrenten werden nur dann ausgezahlt, wenn alle Möglichkeiten der Wiedereingliederung geprüft wurden und nicht durchgeführt werden können. Grundsätzlich steht die Wiedereingliederung vor der Rentenzahlung.
Versichert werden durch eine Invalidenversicherung alle Menschen, die in der Schweiz wohnen oder dort erwerbstätig sind. Freiwillig versichern können sich sowohl Schweizer als auch Bürger aus EU und EWR, sofern sich ihr Wohnsitz außerhalb befindet.
Invalidenrente wird aus der Invalidenversicherung in der Schweiz erst dann ausgezahlt, wenn alle Maßnahmen der Frühintervention oder Wiedereingliederung erfolglos waren. Ein Rentenanspruch besteht, wenn Versicherungsnehmer während eines Kalenderjahres ohne wesentliche Unterbrechungen mindestens zu 40 % arbeitsunfähig waren und die Arbeitsunfähigkeit fortbesteht. Die Höhe der Invalidenrente richtet sich dann nach dem jeweiligen Grad der Invalidität.

Zugriffe - 3117