Fachbegriffe-Versicherungen

Kontaktformular

Eine persönliche Beratung zu Versicherungen und deren Vermittlung kann in den Regionen Aschersleben, Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Zerbst, Halle und Magdeburg erfolgen.

Ihr Ansprechpartner:
Frank Hartung, Telefon: 0340-230 1654 oder 0151 2653 5561

Frank Hartung ist Leiter Kundenberatung bei der Allianz Beratung- und Vertriebs AG und berät oder vermittelt ausschließlich an die und für Rechnung und im Namen der Versicherungsunternehmen der Allianz. Die Allianz Beratung- und Vertriebs AG ist eine 100%ige Tochter der Allianz Deutschland AG und als Vermittler mit Gewerbeerlaubnis nach § 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung in Versicherungsvermittlerregister unter Nummer D-LG4E-T5148-44 eingetragen.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre. Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).  Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.

Ungültige Eingabe

Sicherheitsabfrage
Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Invalidenversicherung

BegriffDefinition
Invalidenversicherung

Der Begriff der Invalidenversicherung hat mehrere Bedeutungen. Es gibt Invalidenversicherungen in der Schweiz und in Liechtenstein.

In Deutschland wurde durch Otto von Bismarck im Jahr 1889 die Alters- und Invalidenversicherung als Grundstein der heutigen Sozialversicherung eingeführt. Allerdings bietet die heutige Rente bei Erwerbsminderung keinen umfassenden Versicherungsschutz. Sie zahlt nur, wenn aus gesundheitlichen Gründen jegliche Erwerbstätigkeit nahezu unmöglich ist, weshalb Verbrauchern dringend zu einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung oder Dread-Disease-Versicherung geraten wird.

 

In der Schweiz hingegen stellt die seit 1960 existierende Invalidenversicherung eine obligatorische Versicherung dar. Sie ermöglicht durch Eingliederungsmaßnahmen invaliden Versicherungsnehmern die Sicherung ihrer teilweisen oder ganzen Existenzgrundlage. Ist eine Wiedereingliederung nicht möglich, wird eine Rente ausgezahlt. Als invalide gilt in der Schweiz der Zustand einer teilweisen oder ganzen Erwerbsunfähigkeit durch psychische, geistige oder körperliche Gesundheitsschäden. Der jeweilige Gesundheitsschaden muss entweder die Folge von Geburtskomplikationen, einer Krankheit oder aber eines Unfalls sein. Invalidenrenten werden nur dann ausgezahlt, wenn alle Möglichkeiten der Wiedereingliederung geprüft wurden und nicht durchgeführt werden können. Grundsätzlich steht die Wiedereingliederung vor der Rentenzahlung.
Versichert werden durch eine Invalidenversicherung alle Menschen, die in der Schweiz wohnen oder dort erwerbstätig sind. Freiwillig versichern können sich sowohl Schweizer als auch Bürger aus EU und EWR, sofern sich ihr Wohnsitz außerhalb befindet.
Invalidenrente wird aus der Invalidenversicherung in der Schweiz erst dann ausgezahlt, wenn alle Maßnahmen der Frühintervention oder Wiedereingliederung erfolglos waren. Ein Rentenanspruch besteht, wenn Versicherungsnehmer während eines Kalenderjahres ohne wesentliche Unterbrechungen mindestens zu 40 % arbeitsunfähig waren und die Arbeitsunfähigkeit fortbesteht. Die Höhe der Invalidenrente richtet sich dann nach dem jeweiligen Grad der Invalidität.

Zugriffe - 1389